Plattdüütsch - die zweite Sprache unserer Heimat

Die Vortragenden bei der "Plattdüütsche Lesung" im Mai 2017 mit ihrem Sprecher Günter Sturm (ganz links in der Reihe)

Bilder & Berichte

Plattdüütsch leevt

 „Plattdüütsch leevt“ - nach diesem Motto rief  im Jahre 2006 der Kultur- und Heimatverein Munster e.V. den zunächst „Plattdeutscher Gesprächskreis“ genannten Arbeitskreis der heutigen "Munsteraner Plattsnacker" ins Leben.

 

 

Anlass war eine Anfrage des „Forum Plattdüütsch“ im Landkreis Soltau-Fallingbostel (heute Landkreis Heidekreis) , der festgestellt hatte, dass der Ort Munster bezüglich der Niederdeutschen Sprache einen weißen Fleck auf der Landkarte darstellte.

 

In sehr vielen Ortschaften im Landkreis wirkten bereits seit einigen Jahren Vereinigungen, welche die vom Aussterben bedrohte "plattdeutsche" oder auch "niederdeutsch" genannte Sprache pflegten.

 

 

Die Niederdeutsche Sprache gibt es nur im Norden unserer Republik.

Durch die Europäische Charta der Regional- oder Minderheitensprachen vom 05.11.1992 – in Deutschland am 01.01.1999  in Kraft gesetzt – ist sie als eine eigene Sprache geschützt und anerkannt.

 

 

Sprache ist nicht zu verwechseln mit Mundart oder Dialekt. Das Plattdeutsche Idiom kennt seinerseits etliche Dialekte, die sich zum Teil sehr stark voneinander unterscheiden.

 

Durch einen Aufruf  noch im Jahr 2006 kamen ca. 25 Personen zusammen und gründeten den „Plattdüütschen Kring“  (Plattdeutscher Gesprächskreis). Dieser Kreis, mit dem heutigen Namen „Munsteraner Plattsnacker“, trifft sich jeden 1. Montag im Monat (bei einem Feiertag am 2. Montag) im „Heimathaus Ollershof“.

Es wird geklönt, es wird gesungen und es werden Geschichten erzählt.

 

Jeder, der plattdüütsch sprechen mag, ist herzlich willkommen und eingeladen.

 

 

Klönschnack im Ollershof                                                               Ständchen am Marktplatz

Beitrag der Munsteraner Plattsnacker zum Berichtsjahr 2017/18

 

Sprecher Günter Sturm eröffnet seinen Bericht für die jährliche Mitgliederversammlung am 14. März 2018 mit dem alljährlich stattfindenden Leseabend in plattdeutscher Sprache im Mai 2017. Die gut besuchte Veranstaltung im Saal der Stadtbücherei erbrachte über eine Spendensammlung die Summe von 240 EURO.

Ebenfalls im Mai fungierten Erika Przibilla und Günter Sturm als Juroren beim plattdeutschen Lesewettbewerb in Walsrode und Lüneburg.

 

Der Spendenbetrag aus der plattdeutschen Lesung vom 10. Mai 2017 wurde  im

Juni beim Grillfest mit Gästen an das Café Atempause  (Atempause - Verein für sozialmissionarische Dienst e. V.)  in Munster übergeben.

 

Im Juli tagte das "Forum Plattdüütsch Heidekreis" in Munster.  Die Teilnehmer durften eine "Plattdüütsche Landkort" mit nach Hause nehmen. (Diese Karte zur  Mundartverteilung im Heidekreis ist bei Bedarf noch über den Sprecher  des Arbeitskreises "Munsteraner Plattsnacker" erhältlich).

 

Im Oktober fand das jährliche Singen der "Plattsnacker" bei den Besuchern des Wochenmarktes einen guten Anklang - eine Lage "Berliner" war ein schönes Dankeschön an die Sänger.

Auch das DRK-Heim Munster freute sich über eine Lesung "op Platt" im Haus.

 

Winfried Prizibilla und Günter Sturm reisten im November nach Dorfmark zur Sitzung des "Forum Plattdüütsch Heidekreis".

 

Am 4. Dezember begingen die Plattsnacker ihre Weihnachtsfeier. Dabei wurden auch etliche Exemplare "Soltauer Schriften Binneboom" verteilt. Darin ist auch der Beitrag

"10 Jahre Munsteraner Plattsnacker" enthalten.

 

Nach dem Jahreswechsel stellte Günter Sturm im Januar die Planung für 2018 vor. Die Mitglieder begrüßten den Vorschlag des Festausschusses, den "Quartalskooken" in die Quartalsmitte zu verschieben.

 

Im Februar fiel der Entschluss, die Spendengelder aus der "Plattdüütsche Lesung", die für den 17. Mai 2018 vorgesehen ist, der "Munsteraner Tafel" zukommen zu lassen. 

Und auch ein Grillfest soll wieder im Juni stattfinden.

 

Die Lesung im Mai wirft ihre Schatten voraus und die Zeit eilt. So fand am 5. März die erste Leseprobe statt. Zwei Tage später nahm Günter Sturm an der Sitzung des "Forum Plattdüütsch Heidekreis" in Bispingen teil.

 

Günter Sturm

 

"Plattdeutsche Lesung" am 17. Mai 2017